Benutzer-Ansturm

Tag auch
Ich hatte gestern Abend einen interessanten Chat mit Don, der ganz verblüfft seine Statistics gecheckt hatte und ganz verdattert war, dass seine – noch in der Anfangsphase steckenden – Blogposts bereits 35(?) Bewertungen erhalten hatten, obwohl de facto kein Mensch den Link zu seiner Homepage kannte.
Laut Statistik sind allein im November 6 Leute von meiner Homepage zu Dons gesurft. – WOW!
Bis jetzt habe ich immer geglaubt, dass jemand meine Seite besucht, jetzt bin ich mir da schon sicherer. Ich überlege mir schon diverse Feedback-Komponenten und ich möchte einen Weg finden, Flash (Videos) korrekt (XHTML-Validiert) in meine Homepage einzubinden, um ein bisschen Video-Blogging zu betreiben…
So long… keep reading

Ein bisschen China kann nicht schaden.

Nach dem Bundestrojaner, dem BKA-Gesetz und Demonstranten-Überwachung soll jetzt auch das Internet mal etwas zusammengerafft werden. So ist jedenfalls das Credo unserer allseits beliebten Familienministerin, Frau von der Leyen. Sie möchte nämlich ISPs gesetzlich dazu verpflichten, Kinderpornografische Inhalte im Internet zu sperren. Prinzipiell ja keine schlechte Idee. Nur leider nicht besonders gut durchdacht. Denn:

  1. ‚Kinderpornographie‘ als solches ist im Internet nicht mit einem roten Stempel gekennzeichnet.
  2. Die Täter sitzen meist nicht in Deutschland.

Wie das technisch gehen soll ist mir nicht klar. Die Netzbetreiber haben extra Personal um solch ekelhaften Inhalte zu filtern. Aber, Frau von der Leyen ist das nicht genug.
Auch dem 1946 geborenen Dieter Wiefelspütz gefällt der Ansatz. Man solle die Inhalte ‚besser gestern als heute‘ sperren.
Mal ganz davon abgesehen, dass ich diesen beiden Vollblutpolitikern einfach mal unterstelle, dass sie keinen blassen schimmer davon haben, wie das Internet funktioniert und was es eigentlich ist – und sie beide so in die Kategorie der ‚Internetausdrucker‘ einordne, frage ich mich immer wieder, als was sich die Leute das ‚Internet‘ vorstellen.
Ganz besonders Politiker. Hallo! Das ist ein internationales, öffentlich zugängliches NETZWERK. Das ist nicht wie der Spiegel oder der Focus oder die FAZ. Inhalte ändern sich in Millisekunden. Und wenn sie sich nicht in Spanien ändern, dann eben in Usbekistan. Man kann – was zugegebenermaßen ein Fluch wie ein Segen ist – das Internet nicht durch gesetzliche Schranken reglementieren. Man kann das versuchen und man kann dabei Millionen und Milliarden an Euros zum Fenster raus werfen. Aber es wird nicht funktionieren.
Ganz davon abgesehen, sind meiner Meinung nach Einschnitte ins Internet (bis auf ein paar wenige Ausnahmen) generelle Angriffe auf die Presse- und Meinungsfreiheit. Wer sagt denn, dass, wenn das mit der Kinderpornographie so gut funktioniert, man nicht auch ‚Bombenbauanleitungen‘ im Internet, oder gar die Seite der FDP, die ja sowieso immer nervt in der Opposition zu sperren?
Naja alles natürlich zum Schutz der Jugend (die sich dann eben die Inhalte per Torrent o.ä. saugt) und zur Aufrechterhaltung der, eh stark von irgendwelchen nicht näher spezifizierten Terroristen aufs äusserste bedrohten ‚Sicherheit‘.
Ein bisschen China kann nicht schaden. Armes Deutschland.

Esoterische Esoterik

Wuhuuu! Ich habe jetzt 2GB RAM in meinem Laptop!! Warum? Ich war in Ulm und hab welches gekauft. Total toll. Da meine Mum und Sina auch noch mit von der Partie waren, wollten wir uns bei der Nordsee zum gemeinsamen Mittagessen treffen. Da ich aber noch etwas Zeit hatte (und die Nordsee total überfüllt war) beschloss ich dem Rat meines Physiklehrers, mal beim Gondron (Bücherladen in Ulm) in die Esoterik-Abteilung zu schauen (und zu Lachen) nachzugehen und bin – nach einigem Suchen – in die Esoterik-Abteilung gewatschelt.
Heureka! Da findet man Sachen … *langsamgrinsenddenkopfschüttel*. Zum beispiel weis ich jetzt, dass Aliens früher bei den Mayas das Sonnensystem mit Lasern in den $wasweisich gebrannt haben, und dass man daraus die Zukunft ablesen kann. – Faszinierend!
Aber spannender war dann doch die Tatsache, dass sich praktisch alles durch ‚Numerologie‘ ‚vorherberechnen‘ lässt! Ich mein schon als ich den Klappentext eines Buches über Numerologie gelesen habe, überkam mich so eine Mischung aus Lachkrampf und Übelkeit. Unfassbar, aber noch nicht das Ende der Fahnenstange.
Denn: Das Geld fließt nur zu Personen, die von einer mystischen Kraft umgeben sind und dadurch das Geld quasi magisch anziehen. Faszinierend oder? Das wäre doch praktisch! Wenn es solche Geldmagneten gäbe. Die würden ja durch Nichtstun so viel Geld verdienen, dass sie es an andere verschenken könnten. das wäre dann sozusagen ein freiberuflicher Geldscheißer ‚Geldmagnet‘. Aber das tollste an diesem Buch ist, dass der Autor von der Materie auch keinen Schimmer gehabt haben muss. Denn warum sollte er dann so ein Buch Schreiben? Er sollte dann eher sein Geld durch seine Geldkraft vermehren, und nicht in teure Manuskripte stecken. Denn wie wir alle Wissen macht die Geldkraft nicht gerade altruistisch…
Tjaja. Nach 5 Minuten hab ichs nichtmehr ausgehalten und bin schnurstracks Richtung Naturwissenschaft / EDV geeilt und hab mir ein paar Bücher zur linearen Algebra angeschaut. Leider ein etwas (zu) hohes Niveau für mich, aber wenigstens hat das wieder geerdet…
Aber ich kanns jedem empfehlen, IMMUNISIERT EUCH gegen Esoterik, und lest diese vor Nonsens strotzenden Klappentexte… (btw, es ist total lustig, und zu x. machts mehr spaß!)
have fun

Mein Physiklehrer möchte anmerken, dass er die Esoterik-Abteilung des Gondrons (Vorsicht, Genitiv) als Negativbeispiel für den – Zitat – ‚Verlust jeglichen wissenschaftlichen Gedankenguts‘ – Zitat Ende – verwendet hat.
Stimmt.

Unwissende diskutieren über Unwissenheit

Da sitzt man auf dem Sofa, denkt nichts böses, und was sieht man? Da man zu eher fortgeschrittener Stunde fern sieht, und auf den privaten Sendern mal wieder die Salami/Kartoffelsalat etc. etc. durchgekaut wird, schaut man SWR. Süd West Rundfunk. Tja, tolles Thema bei einer tollen Sendung (‚Nachtcafe‘): ‚INTERNET‘. Wow! Ein digitales Thema in einer analogen Sendung. Apropos analog; Entsprechend der Analogität des Formats sitzen auch (bis auf wenige Ausnahmen) lauter Veteranen aus dem analogen Zeitalter. Und diese muntere Runde diskutiert nun munter über den Sinn und Unsinn des Internets.
Während die einen richtiger Weise feststellen, dass im Internet viel Schrott steht, und man zum Filtern der Informationen Zeit braucht und daher das Internet verteufeln, zitieren die anderen Plato und die nächsten berichten aus ihrer Leidensgeschichte mit WoW.
Es ist eigentlich recht interessant. Der Altersdurchschnitt lag schätze ich gut jenseits der 50. Anscheinend scheint die Runde allerdings nicht so richtig zu erkennen oder zu verstehen, was ‚das Internet‘ eigentlich ist. Man macht das Internet verantwortlich für Dinge, die schon in der Eigenart der Sache begründet liegen, wie zum Beispiel dass jeder Zugang zum Internet hat.
Am besten hat mir die Ärztin gefallen, die eigentlich von nichts eine Ahnung hat, und trotzdem an alles medizinischen Maßstäbe anlegt.
Alles ist böse und überall lauern Gefahren. Was für eine Erkenntnis. Das man mit Internet und PC auch andere, sinnvolle Dinge tun kann als WoW und SchülerVZ – undenkbar!
Was so schlimm daran ist?
Dass sowas im Fernsehen kommt.

Frauenzeitung

Ja, es war ein bisschen ruhig geworden um den Tobi-Blog. Aber Alles neu macht der November…
Tja, neu im Oktober war z.B. eine Weitgehende Übersetzung des englsichen Teils. Aber das hat vermutlich keiner mitgekrigt 😉
Die Ferien gehen zu Ende, und als ich gestern beim Apfel-Ringe machen war (genauergesagt hab ich gewartet bis die Apfelringe im Ofen trocken waren), sah ich doch glatt, eine Frauenzeitschrift ‚Freu**in‘ auf dem Tisch liegen. In unserem Haus liest man normalerweise solche Zeitschriften nicht, dafür sind wir zu bodenständig (bis auf Sina, die liest ab und zu ‚In Berührung‘), von daher war es um so erstaunlicher, so ein Objekt bei uns zu finden.
Da ich aus den o.g. Gründen solche Zeitschriften nicht kenne, habe ich dieses Blatt mal genauer erforscht.
Ich bin mal davon ausgegangen, dass die Frauenzeitschriften das weibliche Pendant zu Männerzeitschriften sind, sprich voll nackter Männer sind.
Doch, zu meiner völligen Überraschung, sind auch Frauenzeitschriften voller nackter leicht bekleideter Frauen. Allerdings geht es da nur selten um Brustvolumina und das neueste Workout, sondern eher um Schminktipps und Wege um festzustellen, ob man zu dick ist…. Alles in allem ja unglaublich interessante Themen. Ganz lustig war im ‚Makeup-Teil‘ eine Frage. Und zwar ging es um sog. Smoky-Eyes, spätestens seit der 3. Staffel von Germanys Next Topmodel allen bekannt: Dunkel angemalte Augenlider. Aber was das? Da war ein Frauenkopf abgebildet, der statt eines glatten dunklen Fläche lauter kleine schwarze Punkte aufgemalt hatte… sah irgendwie ungesund aus.
Seit dem weis ich, wie Augenkrebs aussieht.
Mann mann mann. Man lernt doch nie aus…
so long.

1 12 13 14 15 16